Mittwoch, 10. Oktober 2012

[Rezension] Ich wünschte, ich könnte dich hassen - Lucy Christopher



Autorin: Lucy Christopher
Originaltitel: Stolen
Genre: YA, Entführung
Ausführung: Broschiert, 368 Seiten
Erscheinungsjahr: Februar 2011
Reihe: -
Preis: 14,95€
ISBN: 978-3551520081
Verlag: Carlsen





Inhalt: Du hast mich zuerst gesehen. Auf dem Flughafen, an jenem Tag im August. Dein intensiver Blick, noch nie hat mich jemand so angeschaut. Ich hab dir vertraut. Dann hast du mich entführt. Raus aus meinem Leben, weg von allem, was ich kannte. Hinein ins Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr. Du hast geglaubt, dass ich mich in dich verliebe. Und dort im Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr, hab ich mich in dich verliebt. Doch ich wünschte, ich könnte dich hassen. Die Geschichte einer Entführung - sensibel, verstörend, dramatisch.

Rezension: Gemma wird entführt, auf dem Flughafen Bankok, vor den Augen unendlich vieler Menschen - doch niemand scheint etwas zu bemerken. Plötzlich findet sich Gemma in einer Hütte wieder, es ist heiß und es scheint niemanden zu geben außer ihr und ihrem Entführer, mitten in der Australischen Wüste. Ihre Situation scheint aussichstlos, genauso wie ihre Fluchtversuche - ihr Entführer scheint alles genau geplant zu haben.  

Liebe Gemma,
ich kann verstehen, warum du das Buch genauso geschrieben hast, wie du es geschrieben hast - aus deiner Sicht. Am Anfang dachte ich, ich könnte einige Probleme mit diesem Schreibstil haben, was sich allerdings nach kürzester Zeit als Fehlannahme herausstellte, da sich deine Erfahrungen genauso am besten nachvollziehen lassen. Sie gehen tief unter die Haut und lassen im Kopf immer wieder die Frage nach dem "Warum" auftauchen.
Auch das es keine richtigen Kapitel gab, sondern nur kurze Pausen, hat mich nicht gestört. Im Gegenteil, denn wie genau hätte man deine Entführung denn auch in Kapitel einteilen können.

Dein Schicksal hat mich berührt und zum Nachdenken gebracht. Du hast es nicht nur geschafft, deine Seite der Entführung zu schildern, sondern auch immer versucht uns Lesern, Ty, so wie du ihn kennengelernt hast, näher zu bringen. Aus dem unbekannten Entführer wurde nach und nach ein Mensch aus Fleisch und Blut, mit Gefühlen, Ängsten und Sorgen. So haben wir Leser am Schluss des Buches die Möglichkeit, das Ende so zu wählen, wie es nach unseren Empfinden am besten passt. 

Fazit: Lucy Christopher erzählt in ihrem Buch die Geschichte einer Entführung, die Geschichte von Gemma und Ty, die sich irgendwo im Nirgendwo befinden und es plötzlich nur noch sie gibt. Eindringlich gibt uns Gemma in einem Brief an ihren Entführer einen Einblick in ihr Leben während der Entführung und schafft es, dass man das Buch am liebsten gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Ich wünschte, ich könnte dich hassen ist ungewöhnlich geschrieben, aber wie ich finde, gerade durch den Schreibstil besonders reizvoll und absolut lesenswert.


Kommentare:

  1. DAS ist wirklich ein gutes Buch.
    Ich habs leider nur geliehen gekriegt, aber innerhalb von einem Tag verschlungen :3

    AntwortenLöschen
  2. Bei dem Buch hat mich das Cover immer total davon abgehalten es zu kaufen. Aber der Inhalt scheint ja wirklich lesenswert zu sein.

    AntwortenLöschen